Der Startschuss für fair werben

Am 24.12.2020 fiel der Startschuss für den Shop fair werben. Das Wichtigste über den Sinn und Zweck des Shops können Sie im Eingangstext erfahren.

Die Shop-Grundlage

StartschussDer Shop ist bei Gambio gehostet. Dieser Anbieter erfüllte alle Voraussetzungen, die wir für unseren Verkauf von Werbeflächen benötigen. Und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist völlig in Ordnung.

Die unbegrenzte Artikelanzahl hemmt uns nicht beim Wachstum. Rechtssichere Texte werden von einer IT-Kanzlei gestellt. Kunden können ihre Bilder und die dazu gehörigen URL (Verlinkungen) schon in der Artikelansicht hochladen, bzw. eingeben. Es gibt massenhaft zusätzliche Elemente. Sie sind hilfreich und fördern den Verkauf. Diese nutzen wir aber wegen dem Datenschutz nicht.

Artikel – Werbeflächen

Es wurden zahlreiche Kategorien und Artikel eingepflegt. Weil wir aber nicht für alle Webseiten die entsprechenden Autoren haben, bleiben diese Webseiten für den Verkauf inaktiv.

Gestartet wurde mit 14 Webseiten. Davon befassen sich zehn mit WordPress. Drei weitere Webseiten werden ebenfalls vom WP-Experten betreut. Für City Prepping konnten wir eine ehrliche und zuverlässige Autorin gewinnen.

Im ersten Konzept waren hunderte richtig günstige Werbeplätze vorgesehen. Da wir aber dafür ein Plugin zweckentfremdet hatten, konnten wir die Zuverlässigkeit und Stabilität nicht garantieren. Eine sehr gute Lösung ist in Sicht. Dafür werden wir uns aber die nötige Zeit nehmen. Teuer wird die Alternative auch werden.

Jede Webseite wurde mit 8 Werbeplätzen ausgestattet. Somit sind wir mit 112 Artikeln an den Start gegangen. Die Verkaufspreise liegen zwischen 349,00 Euro und 2.499,00 Euro brutto. Alle Preise gelten für ein Jahr. Eine automatische Verlängerung gibt es nicht. Die Entwicklung der Werbepreise richtet sich in Zukunft an den Besucherzahlen.

Warum fiel der Startschuss am Heiligabend?

Mit der Online-Freischaltung des Shops haben wir lange gewartet. Die Preise wurden mehrfach geändert. Der WP-Experte hat sich mit dem Shop eine Freude gemacht. Da bot sich Heiligabend nun einmal an.

Wenn ein Shop noch auf offline gestellt ist, können bestimmte Einstellungen und Designs nicht gesehen werden. Über die Weihnachtsfeiertage erwarteten wir die wenigsten oder keine Besucher. Das spielte uns in die Hände. So war noch Zeit für Korrekturen.